Samstag, 14. Juli 2012

Ginpuin – Auf der Suche nach dem großen Glück


Ginpuin – Auf der Suche nach dem großen Glück
Barbara van den Speulhof
Illustrationen: Henrike Wilson
32 Seiten / Hardcover
Ab 4 Jahren
Juni 2012
ISBN: 978-3-649-61054-0
12,95 €


Klappentext:
"Weit, weit weg von hier kam eines Tages ein kleiner Pinguin zur Welt, der anders war als die anderen. „Ich putze auch meine Flimmschwossen!“, sagte er, als die anderen ihre Schwimmflossen putzten, und: „Meine Kleider sind auch Warz und Schweiß!“ „Mit dem stimmt doch was nicht!“, riefen die Pinguine und kugelten sich vor Lachen. Der kleine Pinguin wurde immer trauriger.
Was sollte er bloß tun?
Schließlich hatte er eine Idee. „Ich rache eine Meise!“, verkündete er. Keiner glaubte, dass der Ginpuin sich das alleine trauen würde. Aber er traute sich wohl!
Ein Bilderbuch vom Liebhaben und Anderssein, vom Suchen und Finden …"

Eines Tages kommt ein kleiner Pinguin zur Welt, der genauso aussieht wie alle anderen Pinguine. Und doch ist er anders, denn er hat einen Sprachfehler – er verwechselt die Wörter. Das macht ihm schwer zu schaffen, die anderen Pinguine lachen ihn aus und nennen ihn deswegen auch Ginpuin. Ginpuin wird immer trauriger und beschließt daraufhin, eine Reise zu machen. Das traute ihm mal wieder keiner zu. Doch er unternahm diese Reise und kam in einem Land an, wo alle anders waren als er. Ob es ihm dort wohl gefällt? Und was denken nun die anderen Pinguine?
‚Ginpuin – Auf der Suche nach dem großen Glück‘ ist ein wundervolles und liebenswertes Buch über das Anderssein, Freundschaft und Sehnsucht. Die großformatigen Bilder, die immer über eine Doppelseite gehen haben Jasmin wirklich fasziniert. Aber auch im Text sind einige Besonderheiten. So sind eben die Sprachfehler des kleinen Ginpuin fett gedruckt und einige Textstellen sind zusätzlich ‚bewegt‘. So z.B. bei der Erzählung, als die Pinguine vor lauter Lachen vom Eisberg runter ins Meer flogen, da fallen die Textzeilen auch nach unten. Das macht sicher auch Erstlesern Spaß beim Lesen, denn es lockert den Text etwas auf. Wir empfehlen das Buch auf alle Fälle weiter, denn es zeigt Kindern, dass Andersein nicht schlimm ist und man auch so Freunde finden kann. Denn jeder hat, auch wenn er anders ist und ein Defizit hat, woanders seine Stärken. Ginpuin war so mutig, eine Reise zu machen und hat so die anderen Pinguine mächtig beeindruckt. Vor allem empfehlen wir das Buch für Kinder mit Sprachdefiziten, Philipp hatte ja auch mal eines, und hat sich nun beim Lesen mächtig amüsiert.

1 Kommentar:

  1. Schöne Rezension, das hört sich gut an. :)
    Habe mich gerade bei Kibulo dafür beworben. ;)

    LG Jessica

    AntwortenLöschen