Samstag, 26. Mai 2012

Der Junge, der Gedanken lesen konnte


Der Junge, der Gedanken lesen konnte
Kirsten Boie
320 Seiten / Hardcover
Ab 10 Jahren
März 2012
ISBN: 978-3-7891-3191-2
14,95 €

"„Und wie ich sie also angestarrt habe, ist es mir ganz wirr im Kopf geworden und es war, als ob ich irgendwo eintauche und meine Gedanken plötzlich alle durcheinander purzeln. Dass ich in die Köpfe anderer Menschen gucken kann, hab ich da noch nicht gewusst.“

Als Valentin in der Gluthitze dieses Sommers unter den hohen alten Bäumen des Friedhofs steht, ahnt er nicht, dass gerade das größte Abenteuer seines Lebens beginnt – und dass seine seltsame Gabe, Gedanken lesen zu können, ihn am Ende sogar in allerhöchste Gefahr bringen wird …"


Valentin kommt ursprünglich aus Kasachstan, wohnt aber schön länger mit seiner Mutter in Deutschland. Und gerade sind die beiden in eine neue Stadt gezogen. Es sind Sommerferien und es herrscht eine wahnsinnige Hitze. Unten vor dem Haus steht nur Mesut, ein türkischer Junge, etwa in Valentins Alter, aber viel größer als er und nicht gerade freundlich. Und Valentin hat Angst vor Mesut. So macht sich Valentin alleine auf, die Umgebung zu erforschen und landet auf dem Friedhof. Mit der Zeit lernt er dort so einige ungewöhnliche Menschen kennen. Zuallererst die verwirrte Dicke Frau, die sich mit ihrem vollgepackten Einkaufswagen durch die Gegend quält und die merkwürdigsten Sachen vor sich hin murmelt. Und Bronislaw, den netten polnischen Friedhofsgärtner. Da wären dann auch noch das freundliche Ehepaar Schilinsky, die schon zu Lebzeiten ihr Grab gekauft haben um es als Schrebergarten zu nutzen, denn einen Schrebergarten können sie sich nicht leisten. Und nicht zu vergessen, der liebenswerte alte Herr Schmidt mit seinem Hund Jiffel.
Im Laufe der Geschichte erfährt man, warum Dicke Frau so verwirrt ist und was es mit den Überfällen auf den armen Bronislaw zu tun hat, aber auch, welches kleine Geheimnis Valentin hat. Mit Valentin erleben die Leser einen spannenden Kriminalfall auf dem Friedhof, ganz aus der Sicht des 10-jährigen gesehen. So ist auch die Erzählweise ganz einem Zehnjährigen angepasst. Aber das ist nicht alles, die Geschichte erzählt auf behutsame Weise von Trauer und Tod, aber auch von Freundschaft und Vertrauen.
Ein wundervolles Buch für alle Leser ab ca. 9 / 10 Jahren, vor allem, denke ich, wird es da die Jungs ansprechen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen