Dienstag, 27. September 2011

Der unheimliche Stein



Der unheimliche Stein
Angelika Waldis
Christophe Badoux
48 Seiten / gebunden / farbig illustriert
Ab 7 Jahren
2011
Atlantis Verlag
ISBN: 978-3-7152-0618-9
12,80 €

Klappentext:
"Jojo findet einen schönen Stein. Er passt genau in Jojos Hand, und er rutscht wie von selbst in seine Hosentasche. Als Jojo eine Nuss knacken will und mit dem Stein draufhaut, liegen plötzlich zwei Nüsse da.
Kann der Stein die Dinge verdoppeln?
Und kann man Verdoppeltes verdoppeln?
Noch bevor Jojo richtig weiß, was der Stein kann und was nicht, verschwinden auch Dinge.
Jetzt wird’s richtig unheimlich – erst recht, als der Nachbarsjunge auf Jojo losgeht und Jojo mit dem Stein zurückschlägt …
Eine spannende Geschichte, attraktiv in Szene gesetzt, halb Bildergeschichte, halb Kinderroman."

Philipp’s Meinung:
Ich finde das Buch einfach klasse, denn es ist ganz anders als andere Bücher. Es ist nämlich fast wie ein Comic geschrieben. Mit einzelnen Bildern, die einzelne Szenen beschreiben und auch Sprechblasen. Aber trotzdem ist es ein Roman. Es macht richtig Spaß zu lesen. Der Stein kann ja nicht nur Sachen verdoppeln, sondern auch Sachen verschwinden lassen. Und Jojo muss dann rausfinden, wie er die Sachen wiederbekommt. Das ist echt spannend.

Meine Meinung:
Jojo findet einen besonders schönen Stein. Mit der Zeit findet Jojo raus, das dies aber kein normaler Stein ist, sondern ein Zauberstein. Er kann Dinge verdoppeln, aber er kann ebenso Dinge verschwinden lassen. Jojo übt heimlich in seinem Zimmer mit dem Stein, bis Heini kommt. Jojo findet Heini blöd, und ehe er es sich versieht, lässt er Heini im Streit mit dem Stein verschwinden …
‚Der unheimliche Stein’ ist ein ganz besonderes Buch, denn es ist halb Bildergeschichte, halb Roman. Das macht den Kindern wirklich richtig Spaß beim Lesen. Gerade richtig, um mal zwischendurch oder am Abend zu lesen. Die Illustrationen sind schlicht gehalten, aber dennoch sehr detailreich. Die phantasievolle Geschichte regt die Kinder zum Grübeln und Nachdenken an. Was wäre, wenn man selber so einen Zauberstein hätte? Und sollte man ihn, wenn man ihn nicht haben möchte, wegschmeißen oder lieber vergraben, damit ihn keiner mehr finden kann?
Philipp ist richtig begeistert von dem Buch und hat es mittlerweile schon zweimal gelesen! Wir können es wirklich nur empfehlen, denn es ist nicht nur eine Geschichte, die man einfach so liest, sondern die auch zum Nachdenken anregt!

Montag, 26. September 2011

Rotschwänzchen – was machst Du hier im Schnee?



Rotschwänzchen – was machst Du hier im Schnee?
Anne Möller
28 Seiten / gebunden / farbig illustriert
Ab 5 Jahren
2003
Atlantis Verlag
ISBN: 978-3-7152-0476-9
14,90 €

Klappentext:
"Wenn die Tage kürzer werden, ziehen viele Vögel südwärts. Diesmal fliegt Rotschwänzchen nicht mit. Sein verletzter Flügel heilt zwar gut, aber für eine lange Reise ist der kleine Vogel noch zu schwach. Wie überlebt ein Zugvogel die Kälte?
Rotschwänzchen beobachtet, wie andere Tiere ihr Futter suchen. Amseln und Meisen zeigen ihm, was sie fressen. Igel und Maus wollen ihm helfen. Sie alle haben ihre eigene Art, über den Winter zu kommen. Für Rotschwänzchen ist aber keine davon geeignet. Endlich, beim Reh und bei den Wildschweinen, findet es etwas zu picken. Besonders das Wildschwein ist ihm sehr nützlich, denn dieses wühlt mit seinem Rüssel die Erde auf. Die so erscheinenden Insekten kann sich dann das Rotschwänzchen schnappen.
Eine Tiergeschichte, die anschaulich vom Überleben im Winter erzählt. Die ornithologische Korrektheit wurde von der Vogelwarte Sempach (Schweiz) überprüft.

Philipp’s Meinung:
Die Geschichte erzählt, wie Rotschwänzchen den Winter überlebt. Der Vogel ist nämlich von einer Katze am Flügel verletzt worden. Das wird nicht in der Geschichte geschrieben, aber man sieht es auf einem Bild, bevor die Geschichte anfängt. Und so kann Rotschwänzchen nicht mit in den Süden fliegen. Nun sucht es Futter und besucht dadurch einige Tiere. So kann man lernen, was die Tiere im Winter machen und was sie fressen. Dass der Igel Winterschlaf macht, habe ich schon in der Schule gelernt, aber durch die tollen Bilder im Buch habe ich gelernt, dass Kröten sich in die Erde graben und auch Winterschlaf machen. Und dass ein Reh sein Futter zweimal kaut, das wusste ich auch noch nicht. Mir gefällt das Buch richtig toll, es lässt sich super lesen. Ich habe es meiner kleinen Schwester vorgelesen und hab ihr so auch was beibringen können. Ihr gefällt das Buch auch sehr gut.

Meine Meinung:
‚Rotschwänzchen – was machst Du hier im Schnee’ erzählt von einem kleinen Vogel, der den Winter über nicht mit seinen Artgenossen in den Süden fliegen kann. Eine wunderschöne Tiergeschichte über das Überleben der Tiere im Winter aus der Sicht eines Rotschwänzchens. Eine Sachgeschichte, die in ein wundervolles Bilderbuch gepackt wurde. Selbst Jasmin (4 Jahre) findet großen Gefallen daran und hat einiges gelernt. Für Philipp (8 Jahre) ist es sehr interessant, denn das Thema haben sie teilweise im Heimat- und Sachkundeunterricht in der zweiten Klasse durchgenommen. Der Text ist schön in die Bildergeschichte eingebettet und erzählt den Kindern anschaulich, wie die Tiere im Winter überleben. Dabei lernen die Kinder nicht nur vom Text, sondern auch von den detailreichen Illustrationen, wie zum Beispiel von den Darstellungen der Tiere, die in der Erde überwintern oder auch, wie eine Höhle einer Maus aussieht.
Die Geschichte ist auch sehr gut für Grundschüler zum Selberlesen oder Vorlesen geeignet, da der Text die Kinder nicht überfordert. Philipp hat das Buch in 20 Minuten seiner kleinen Schwester vorgelesen (Aufgabe für seinen Lesepass).
Für Kinder (und Eltern), die von der Geschichte nicht genug bekommen und sich noch weiter mit dem Thema beschäftigen möchten, gibt es auf der Verlagsseite auch noch ausführliches Begleitmaterial (20 Seiten mit Spielvorschlägen, Bastelanleitungen, Liedern und didaktischen Vorschlägen zum Thema "Vögel im Winter", empfohlen von der Schweizerischen Vogelwarte Sempach).
Wir empfehlen das Buch unbedingt weiter an alle wissbegierigen Kinder ab 4 Jahren und an Grundschüler!

Sonntag, 25. September 2011

Münchner Bücherschau 2011


Philipp und Jasmin freuen sich schon riesig auf die Münchner Bücherschau vom 10. bis 27. November 2011! Das Programm ist schon online -> Veranstaltungsprogramm 52. Münchner Bücherschau. Wir werden auf alle Fälle zu Ralph Caspers gehen, bekannt von 'Wissen macht Ah!' -> Mitmachlesung EXPLOSIONSGEFAh!R-FAMOSE EXPERIMENTE: WISSEN MACHT Ah!. Und auch das ist schon fest eingeplant -> Die 100 besten Kinder- und Jugendbücher - Lust machen aufs Lesen. Paul Maar wird auch da sein, ich denke, das wird auch noch eingeplant ;) -> Paul Maar - Sams im Glück. Und Corinne Hofmann wird auch eine Lesung geben, zu der würde ich wahnsinnig gerne gehen. Ich habe ihre drei vorherigen Bücher schon gelesen, das vierte werde ich mir bald auch noch besorgen ( der A1-Verlag, bei dem das Buch erschien, ist ja sogar gleich im Haus nebenan ;) ). Mal sehen, ob es zur Lesung klappt. -> Corinne Hofmann - Afrika, meine Passion.


Samstag, 24. September 2011

Bücherpost und Lesepass






Gestern haben wir wieder ganz liebe Bücherpost bekommen mit den Büchern 'Der unheimliche Stein' und 'Rotschwänzchen - was machst Du hier im Schnee?' vom Atlantis Verlag aus der Schweiz. Wir freuen uns sehr, dass wir beide Bücher bekommen haben, damit hätten wir nie gerechnet. Vielen, vielen herzlichen Dank an Frau Brandhorst!
In der Schule bekam Philipp gestern einen Lesepass. Nachdem er in letzter Zeit eher weniger gelesen hat (weil ja die Schule wieder anfing und er erstmal wieder in den Rythmus reinfinden musste) ist er nun wieder hochmotiviert. Im Lesepass findet man drei Listen. Liste 1 -> 15 mal 15 Minuten vorlesen; Liste 2 -> 10 mal 20 Minuten leise lesen; Liste 3 -> 5 mal 15 Minuten leise lesen und danch darüber erzählen. Für jede Aufgabe, die er gemacht hat bekommt er eine Unterschrift. Heute wurde der Lesepass auch schon eingeweiht. Philipp hat seiner Schwester (und mir) gleich das Buch 'Rotschwänzchen - was machst Du hier im Schnee?' vorgelesen :)

Freitag, 23. September 2011

Ich kann das alleine. 14 Abenteuer mit Felix



Ich kann das alleine. 14 Abenteuer mit Felix
Renate Schupp
Elke Broska
56 Seiten / Hardcover
Ab 3 Jahren
16. August 2010
Kaufmann Verlag
ISBN: 978-3-7806-2765-0
8,95 €

Wann immer der kleine Felix „Ich kann das schon“ ruft, lassen seine Eltern ihn ausprobieren. So kommt es, dass Felix vom Schaum gejagt wird, auf das Garagendach klettert, plötzlich fünf Omas hat und viele weitere Abenteuer erlebt. Dabei stellt er fest, dass es manchmal doch ganz gut ist, ein wenig Hilfe zu bekommen …
In dem Vorlesebuch „Ich kann das alleine. 14 Abenteuer mit Felix“ schafft Renate Schupp eine sympathische Identifikationsfigur für Kinder ab 3 Jahren. Auch die Eltern des kleinen Felix sind liebenswert und verständnisvoll. So zwinkert der Vater Felix nur zu und verrät der restlichen Familie nicht, warum die Küche auf einmal so verbrannt riecht, nachdem Felix einen Topf Milch zum Überkochen gebracht hatte. Elke Broskas Illustrationen unterstützen die gemütlich-liebevolle Atmosphäre, in der Felix und seine Familie leben.


„Ich kann das alleine!“ Wer hört diesen Satz nicht von seinen Kindern. Dieses Buch erzählt von einem kleinen Jungen namens Felix, der gerne alles alleine machen möchte, denn schließlich kann er das ja schon alleine. Dabei passieren ihm immer wieder kleine Missgeschicke und manchmal merkt er, dass es doch besser ist, wenn man ein kleines bisschen Hilfe bekommt. Jasmin mit ihren 4 Jahren hat wahnsinnig viel Freude an den Abenteuern von Felix. Sie kann sich super mit ihm identifizieren, denn auch sie möchte alles am liebsten alleine machen und hat so manches kleine Abenteuer von Felix schon selber erlebt.
Die Abenteuer von Felix sind tolle Gute-Nacht-Geschichten, da sie alle recht kurz gehalten sind. Und wer von einer Geschichte nicht genug bekommt (so wie Jasmin), dem kann man dann noch eine Zweite vorlesen ;) Die liebevollen Illustrationen in diesem Buch gefallen uns besonders gut, gerade weil die Mimik und Gestik der Personen wirklich super dargestellt sind! So können die Kleinen ganz nebenher noch etwas über Gefühle lernen (im Moment ein ganz großes Thema bei den Vierjährigen).
Uns gefällt das Buch wirklich sehr gut und wir empfehlen das Buch unbedingt weiter!

Freitag, 9. September 2011

Ich sehe was ... Kunterbunte Bilderrätsel


Ich sehe was … Kunterbunte Bilderrätsel

Jean Marzollo

Walter Wick

Ab 5 Jahren

40 Seiten / Hardcover/ ca. 40 Farbfotos

Juni 2011

KOSMOS

ISBN 978-3-440-12660-8

12,95 €

Wer entdeckt es zuerst? Die liebevoll gestalteten Wimmelbilder der Reihe „Ich sehe was …“ laden zu aufregenden Entdeckungsreisen in wunderbare Traumwelten ein. Wer gezielt schaut, wird garantiert Fantastisches entdecken! Kreative Reime verraten, welche Gegenstände in den Bildern versteckt sind und gefunden werden wollen.

Beim Suchen, Entdecken und Wetteifern mit Familie und Freunden schulen die Kinder ganz nebenbei die Konzentrationsfähigkeit und das Sprachvermögen.

Das neue Buch der Reihe Ich sehe was … Kunterbunte Bilderrätsel nimmt kleine Adleraugen mit auf eine abenteuerliche Reise quer durch die farbenfrohe Welt vom Spielzimmer zum Clownstheater und zurück. Die liebevoll kreierten Wimmelbilder bieten kunterbunte Geheimnisse für kleine und große Entdecker.

Die Autorin Jean Marzollo lebt in den USA und ist bekannt dafür, ihre Bücher stets in Reimform zu verfassen. Fotograf Walter Wick hat bereits über 300 Bücher, Zeitschriftencover und Fotospiele gestaltet. Mit den Suchfotos zur Reihe „Ich sehe was …“ hat er seine Leidenschaft gefunden und viele Fans für seine Traumwelten begeistert.

Philipp’s Meinung:

Das Buch ist einfach klasse! Mir gefällt sehr gut, dass es kein normales Wimmelbuch mit Zeichnungen ist, sondern Fotografien enthält. Und es ist gar nicht so einfach alles zu finden. Dass alles in Reimform geschrieben ist, gefällt mir auch gut, das mag ich gerne. Hinten drin sind noch Rätselreime für Superspürnasen. Da wird es auch nicht langweilig, wenn man sonst schon alles gefunden hat.

Meine Meinung:

Dieses Buch ist ein absolutes Familienbuch! Mit spannenden Rätseln und wunderbaren fotografischen Suchbildern macht es Kleinen wie Großen riesigen Spaß! Selbst Jasmin mit ihren 4 Jahren hat große Freude daran und holt sich das Buch selber immer wieder aus dem Bücherregal. Die wunderschönen Fotografien von Walter Wick sind sehr farbenfroh und aus unterschiedlichen Bereichen, z.B. Spielzimmer und Zirkus. Luftballons, Buchstaben- und Zahlenansammlungen sowie optische Täuschungen aus Spiegelkabinetten machen das Buch zu einer Augenweide. Und mit diesem ganzen Rätsel- und Suchspaß werden zudem Auffassungsgabe, Konzentration, Wortschatz und Sprachvermögen spielerisch geschult. Und wer alle Rätselreime geschafft hat, findet hinten im Buch noch weitere Rätselreime für Superspürnasen und die Anregung selber weitere Rätselreime zu erfinden. So wird das Buch auch auf Dauer nicht langweilig. Wir können das Buch einfach nur weiterempfehlen und werden sicher noch weitere Bücher aus dieser Reihe dazu kaufen!

Die kleinen Mitternachtsfeen


Die kleinen Mitternachtsfeen

Extra: Kette mit Feenanhänger

Text: Ronne Randall

Illustrationen: Maddy Bell

Ab 4 Jahren

32 Seiten / Hardcover/ durchgehend farbig illustriert

Parragon Books Ltd

ISBN 978-1-4054-8714-6

4,99 €

Lina hat ihre Lieblingskette in Omas Garten verloren und ist darüber ganz traurig. Doch in diesem Garten spielen und tanzen nachts die kleinen Mitternachtsfeen. Schon bald freundet Lina sich mit den Feen Tautröpfchen, Mondblüte, Rosenknospe und Glitzersternchen an und erlebt ein zauberhaftes Abenteuer. Und was meinst Du wohl, wer am Ende Linas Kette wieder findet?

Zu diesem Buch gehört auch Deine eigene Zauberfeenkette.

Eine traumhafte Geschichte über Lina, die ihre Kette verloren hat und die Mitternachtsfeen kennenlernt, da sie vor Traurigkeit nicht schlafen kann. Die Feen wollen sie wieder aufmuntern, aber Lina darf es keinem erzählen, weil die Feen ansonsten ihre Zauberkraft verlieren…

„Die kleinen Mitternachtsfeen“ ist ein zauberhaftes Buch für kleine Mädchen ab 4 Jahren. Jasmin hat natürlich sofort das tolle Kettchen mit dem Feenanhänger gesehen und musste sie sich gleich umhängen. Auch gefällt ihr sehr, dass die Schrift auf dem Cover sowie die Feenflügel glitzern. Jede Seite ist großflächig farbig illustriert, ohne vom Text abzulenken.

Ein wunderschönes Buch für die abendliche Vorlesezeit, das garantiert schöne Träume beschert!